Unterricht

An der Hans-Würtz-Schule lernen Schülerinnen und Schüler mit dem Förderbedarf körperliche und motorische Entwicklung, die behinderungsbedingt ganz unterschiedliche Lernvoraussetzungen aufweisen.

 

Der Unterricht orientiert sich an ihren individuellen Stärken und Schwächen, Förderbedürfnissen und Lernvoraussetzungen. Es wird in gemischten (heterogenen) Lerngruppen gelernt. Ziele des Unterrichts sind neben der Vermittlung des Lernstoffes, die Förderung der Selbstständigkeit, um den Schülerinnen und Schülern eine möglichst gute Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

 

Dabei ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen lernen für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, eigene Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen, zu äußern sowie notwendige Hilfen anzufordern. Dazu tragen unterrichtsimmanente aber auch gesonderte Angebote zur Feinmotorik, Grobmotorik, Wahrnehmung, Handlungsplanung, Sprache und Kommunikation ebenso bei wie zur sozialen Kompetenz,  Berufsorientierung, Lebensbewältigung (Wohnen, Selbstversorgung, Freizeitgestaltung) und zum Umgang mit der Behinderung (Hilfsmittel, Hilfebedarfe) bei.