Hier einige Einblicke zu bisherigen Veranstaltungen

Segeln auf dem Südsee (2018)

 

Zum ersten Mal lädt der Naturfreundeverein Braunschweig Schülerinnen und Schüler vom Mobilen Dienst Sehen ein, um gemeinsam Segeln zu lernen. "Alte Hasen" der Segelgruppe begleiten blinde und sehbehinderte Schülerinnen und Schüler auf dem Südsee ihre ersten Erfahrungen mit einem Segelboot zu machen.

Insgesamt finden 3 Wochenende statt. Erste Gleichgewichtsübungen, Knoten, Aufbau eines Segelbootes, Auf dem Wasser unter Segeln und eine Regatta stehen auf dem Programm. Am ersten Wochenende zelten die Schüler auf dem Gelände. An allen Wochenenden wird der Pool des Vereins ordentlich in Anspruch genommen.

An einem 4. Wochenende treffen sich die Schüler, um ein Fotobuch in einem EDV-Workshop zu erstellen. Sie sortieren Fotos, schreiben Texte und gestalten selbstständig das Buch zur Erinnerung.

Schülerfahrt zur Ziegenalm im Harz (2017, 2018)

Im Jahr 2017 und 2018 fahren Schülerinnen und Schüler des Mobilen Dienstes Sehen auf einen Ziegenbauernhof im Harz. Wir schlafen und essen alle gemeinsam in einem Ferienhaus. Zwischen den Besuch im Stall wandern wir im Wald. Da die Ziegen in den Wintermonaten im Stall sind, um ihre Lämmer zu versorgen, haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Tieren sehr nah zu sein. Wir haben schon mehrere Geburten verfolgen können, die Lämmer gestreichelt und durften beim Füttern mit Milch helfen.

Schülerbericht

Die spannende Wanderung zum Hainholzsteinbruch (2018)

 

Wir heißen Lena und Lynn Luise und sind 9-10 Jahre alt. Wir können beide aus der Sehstärke von 5-15 % sehen. Die Wanderung war toll. Wir sind eine lange Strecke gegangen und haben viele schöne Pflanzen und Gebäude gesehen. Am Steinbruch haben wir wie echte Forscher mit Schutzbrillen, Meißel und Hammer gearbeitet. Unsere Schätze haben wir vorgestellt und mitgenommen. Dort war früher ein salziges Meer, dass hat man an den Muscheln in den Steinen erkannt. Es war super! Man konnte Abenteuer erleben, Freundschaften gründen, mit anderen Kindern die schlecht sehen können zusammen sein und ein Picknick veranstalten. Man kann nur empfehlen, Aktionen mitzumachen. Wir waren nämlich schon zweimal auf der Ziegenalm, die ist auch immer super gewesen. Man hat viel Kontakt zu der Natur und fühlt sich frei. Langstock mitnehmen, Punktschrift lesen und andere Sachen die Blinde und Sehbehinderte muss man nicht machen. Man soll Spaß haben und viele Freunde finden!

 

Viele liebe Grüße an alle Leser!

 

„LENA!“  „LYNN!“

 

EDV-Workshop (P0werpoint) auf dem Jugendzeltplatz Almke (2018)

Die Schülerinnen und Schüler treffen sich, um inhaltliches Arbeiten und Freizeit (Gesellschaftsspiele, Tandemfahren) zu verbinden. Sie lernen mit verschiedenen Medien (PC/ Tablet) Präsentationen zu erstellen. Neben dem Arbeiten mit Tastenkombinationen bekommen sie auch Tipps hinsichtlich Präsentationstechniken als Mensch mit einer Sehschädigung.

Theaterprojekt (2017)

Gemeinsam mit dem LOT-Theater und dem Theaterpädagogischen Zentrum proben Schülerinnen und Schüler mit Sehbehinderung, Blindheit bzw. ohne Sehschädigung für einen gemeinsamen Theaterauftritt.

Die Schülerinnen und Schüler trafen sich wöchentlich, entwickelten selbstständig ein Theaterstück und führten es anschließend in einer Priemiere auf.

Bildhauer-Kurs 2013, 2014

Gemeinsam mit dem Bilderhauer Andree Woosmann hatten die Schülerinnen und Schüler schon 2x die Möglichkeit an einem Bildhauerkurs teilzunehmen. Auch für Eltern bestand die Möglichkeit der Teilnahme, sodass die Möglichkeit bestand, in Austausch zu kommen.

Familienaktion: Kanu-Tour auf der Oker (2012)

PC-Workshop

Schülerberichte

Auch die diesjährige Übernachtung in der Hans-Würtz-Schule vom 25. auf den 26.Januar 2013 hat uns allen außerordentlich gefallen. Wir haben uns nicht bloß gemeinsam unseren Speiseplan zusammengestellt, das Essen zubereitet und mit den Instrumenten der Schule musiziert, sondern auch einen lustigen Karaoke-Abend mit selbstgemixten (alkoholfreien) Cocktails verbracht. Bei den interessanten und unterhaltsamen gemeinschaftlichen Spielrunden hatten wir ebenfalls viel Spaß. Die Stimmung und Gemeinschaft waren toll und so ist es kein Wunder, dass wir alle erst in den frühen Morgenstunden ins Bett (oder besser gesagt in den Schlafsack) fielen. Am nächsten Vormittag haben wir noch – sehr unausgeschlafen – in aller Ruhe miteinander gefrühstückt, ehe die Aktion leider schon vorbei war und wir unsere Sachen bereits wieder zusammenpacken mussten. Die Zeit ist unglaublich rasch vergangen, wie im Flug! Schade, wir hätten sicherlich noch zahlreiche weitere spaßige und witzige Stunden zusammen verbringen können, uns wäre mit Sicherheit noch eine Menge eingefallen, ohne dass uns auch nur ansatzweise langweilig geworden wäre. Daher hoffen wir, dass bald wieder eine Übernachtung stattfinden wird. Die Freizeitveranstaltungen des Mobilen Dienstes Sehen sind jedes Mal ein schönes, vergnügliches Erlebnis – speziell die Übernachtungsaktionen.